Parallelisierung der Entwicklung

Über gemeinsames Systemverständnis zu besseren Erfolgen!

Die Zeit, Produkte zur Marktreife zu entwickeln, nimmt immer mehr ab. Gerade im Maschinen- und Anlagenbau wird die Entwicklungszeit zunehmend zum Erfolgsfaktor. Sich verstärkender technologischer Fortschritt und die Forderung nach immer flexibleren, modularen Produkten sorgen zusätzlich für gesteigerte Anforderungen an die Entwicklung.

Aber wie macht die Forderung nach schnellerer Marktreise sinnvoll und sicher umgesetzt werden – ohne zusätzliche Ressourcen zu investieren?

Eine reine Senkung der Vorgabezeiten für ein Projekt reicht nicht aus, um dieses sicher in kürzerer Zeit zum Erfolg zu führen. Dabei helfen auch enger geführten Reviews oder Controllingmaßnahmen nicht. Ein methodischer Ansatz muss her, welcher sich in anderen Wirtschaftszweigen nachhaltig bewährt hat und auf die Parallelisierung der Prozesse zielt.

Dabei kann Parallelisierung nicht verordnet werden. Voraussetzung für eine Parallelisierung ist ein gemeinsames Systemverständnis, denn nur so können die Abteilungen Kommunizieren und ihre Teilsysteme unabhängig bearbeiten und ohne Konflikte wieder zusammenführen.

Auf Basis der gestellten (Kunden-)Anforderungen wird ein gemeinsames Systemverständnis zwischen allen beteiligten Bereichen erzeugt. Das ist die Ausgangslange für eine erfolgreiche Kommunikation und Koordination der Arbeiten und damit eine erfolgreiche parallele Entwicklungsarbeit.

Ihre Vorteile mit iQUAVIS

  • Gesamte Entwicklungsprojekte und Projektmanagement inkl. Kostenmanagement an einem Ort
  • Eine an Ihren Entwicklungsprozess angepasste Darstellung des gemeinsamen Systemverständnisses
  • Eine zentrale Anlaufstelle für alle wichtigen Informationen (z.B. Anforderungen, Funktionen, Systemelemente, Tests, Testergebnisse)
  • Darstellung aller notwendigen Informationen in individueller Darstellungsform, z.B. Baumstrukturen und Diagramme, immer aktuell – auch bei Änderungen
  • Immer den letzten Stand der Arbeiten aktuell – ermöglicht die Parallelisierung

Ausgangslage: Gemeinsames Systemverständnis

Durch ihr gemeinsames Systemverständnis können Sie die Bestandteile des Systems und deren Zusammenhänge effektiv überblicken und für alle Projektbeteiligten visualisieren. Es bildet die gemeinsame Ausgangslage des Entwicklungsteams und ist Schlüssel für paralleles Arbeiten. Durch die Verknüpfung von Anforderungen über Funktionen bis in die Elemente des Systems hinein können jederzeit Abhängigkeiten und Veränderungen nachvollzogen werden, ohne dass Zusammenhänge wiederholt von Neu auf untersucht werden müssen.

Simultaner Start der Entwicklung

Frühzeitig sind für alle Beteiligten Anforderungen, Funktionen und Randbedingungen des Projekts klar – das ermöglicht den simultanen Start der Arbeit.  Klarheit sowie Prüfbarkeit wird über alle Systembestandteile hinweg durch ein gemeinsames Gesamtsystemverständnis erzeugt und Abstimmungsaufwände und Wartezeiten minimiert. Es wird gemeinsam auf einem Projektstand entwickelt und iterative Entwicklungsschleifen und Fehler werden verringert. Dadurch verringern Sie die Entwicklungszeit sowie Kosten und erhöhen die Treffgenauigkeit Ihrer Entwicklung im ersten Schritt.