R-F-L || P – Close the gap! Übergang von MBSE ins PLM mit iQUAVIS und CONTACT Elements

Veröffentlicht am

 

Übergang vom MBSE ins PLM – mit iQUAVIS

Two PIllars zeigt Demonstrator zum Übergang vom MBSE in ein bekanntes PLM-System

Two Pillars vertreibt und entwickelt seit 2018 zusammen mit dem japansichen IT-Konzern ISID das japanische Systems Engineering-Werkzeug iQUAVIS. iQUAVIS wird so zu einer mittelstandstauglichen Engineering Plattform. Im Einklang mit den technischen Prozessen der ISO/IEC 15288 „Systems Engineering Processes and Lifecycle“ werden die frühen technischen Prozesse im Projekt bereits außerordentlich gut unterstützt. Nach der Veröffentlichung des Variant Managers 1.0 von Two Pillars geht es nun einen Schritt weiter: Auf Basis des Variant Managers soll die Lücke zum PLM geschlossen werden. Dazu wird mit Partnern wie z.B. der CONTACT Software GmbH kooperiert. Auf der bekannten „CONTACT Open World“ wird vom 14. bis 15. September 2022 ein erster Demonstrator vorgestellt.

Seit Oktober 2020 arbeitet Two Pillars im BMBF-geförderten Verbundprojekt „MoSyS – Menschorientierte Gestaltung komplexer System of Systems“. Ein wesentlicher Punkt ist dabei die Durchgängigkeit in der Entwicklung technischer Systeme, d.h. der sukzessive Aufbau relevanter Entwicklungsartefakte – digitalisiert und ohne Medienbrüche. Während von einem CAD-Modell als Artefakt ausgehend viele Potentiale bereits digital erschlossen sind, sind in den frühen Phasen nur wenige Prozesse digitalisiert. Auf Basis von Methoden des Model-Based Systems Engineering wird seit einiger Zeit an dieser Herausforderung gearbeitet und erste Erfolge werden gefeiert. Dennoch: Im Sinne der Durchgängigkeit und der Idee einer R-F-L-P-basierten Durchgängigkeit aller Engineering-Artefakte gibt es noch viel zu tun. R-F-L-P ist dabei die Idee, die Entwicklung logisch und strukturiert aufzubauen, in dem

  • R – equirements Ausgangspunkt der Arbeit sind und sich nahtlos überführen lassen in
  • F – unctional Architecture, also die funktionale Beschreibung des System und seiner Aufgaben, woraus sich wiederum eine
  • L – ogical Architecture aufbauen lässt, die schlußendlich in der finalen
  • P – hysical Architecture aufgeht.

Die Schnittstelle L-P wird dabei inzwischen als das Schlüsselelement bezeichnet, um eine durchgängige Entwicklung modellbasiert zu gestalten. Gute MBSE-Tools verantworten meist den R-F-L-Teil, wohingegen sich die typischen PLM-System dem P widmen. Tool-Technisch, aber insbesondere auch methodisch gibt es da in der Community noch viel Arbeit – der sich Two Pillars stellt.

Im Projekt MoSyS hat Two Pillars erste Konzepte zum Schließen der Lücke vom MBSE zum PLM entwickelt. Aufbauend auf einem ersten Demonstrator für iQUAVIS wurden weitere Wege evaluiert. Der Demonstrator wird nun wiederum auf der CONTACT Open World präsentiert um als Grundlage für weiterführende Diskussionen mit interessierten Anwendern zu dienen.

Mehr Interesse uns zu treffen? Dann besuchen Sie uns auf der CONTACT Open World – Product Lifecycle Management & IoT | CONTACT Software (contact-software.com)

Oder Sie kontaktieren uns direkt via Formular – wir melden uns bei Ihnen!

« Zur Beitrags-Übersicht